Ranitomeya Benedicta Shucushuyacu Pfeilgiftfrosch
 


Wissenschaftlicher Name: Lygodactylus Williamsi - Deutsche Bezeichnung: Himmelblauer Zwergtaggecko
Zugehörigkeit, Gruppe: Geckos (Gekkonidae)
Herkunftsland: Tansania
Klima: 26–32 Grad (Nachtabsenkung bis 18 Grad) , 50-80% Luftfeuchtigkeit

Schutzstatus:

Bedroht durch Habitatverlust

Auf der 17. CITES Konferenz in Südafrika wurde beschlossen:
Der Lygodactylus williamsi wird in den Schutzstatus nach CITES Anhang 1 überführt. Dies bedeutet: Für diese, stark vom Handel bedrohten, Arten gibt es ein Verbot des kommerziellen Handels für Individuen, die aus der Wildnis kommen. Handel mit Nachzuchten oder nicht-kommerzieller Handel sind möglich, sofern keine Gefährdung für den Fortbestand der Art besteht und nationale Gesetze eingehalten werden. Es sind Ausfuhr- und Einfuhrgenehmigungen notwendig.


Haltung / Schwierigkeit: mittel (nach meinem Ermessen)
Ernährung: Kleine und grosse Fruchtfliegen, Läuse und Wiesenplankton.


Verbreitungsgebiet:

Lygodactylus williamsi lebt in Tansania und kommt endemisch im Naturreservat des Kimboza-Forest in einer Höhe von 350 Meter über Meer vor. Die Art bevorzugt ein halbfeuchtes bis trockenes Klima mit Tagestemperaturen von 25–32 Grad Celsius und Nachttemperaturen von 18–22 °C. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei 50-65 % tagsüber und 65–80 % nachts. Die Tiere sind Palmbewohner und leben ausschließlich auf Schraubenbäumen (Pandanus). Lygodactylus williamsi ist besonders sonnenhungrig. Der Gecko entfaltet seine Farbenpracht nur unter hellem Licht und bei einer gewissen Wärme.
Quelle: www.wikipedia.org

Lygodactylus williamsi
Tansania

Beschreibung:

Lygodactylus williamsi ist mit sechs bis zehn Zentimetern relativ klein. Die Männchen entfalten unter entsprechenden Bedingungen ein intensives Blau mit individuenabhängig schwankendem Grünanteil. Der Bauch des Männchens kann orange gefärbt sein. Das Weibchen ist unscheinbar braun bis oliv. Beide Geschlechter besitzen eine schwarze, gestreifte Kopfzeichnung. Eine sichere Unterscheidung der Geschlechter kann allerdings nur anhand der Verdickungen der Schwanzwurzel vorgenommen werden, da sich über Kehlkopfzeichnung und Färbung allein keine eindeutige Aussage treffen lässt.

LehmanniVideo Baby-Gecko kurz nach dem Schlüpfen. Beim Eihaut entfernen.

Lygodactylus williamsi
Williamsi Männchen

Männchen Weibchen Jungtiere Eier Williamsi bei der Paarung
Männchen Weibchen Jungtiere Eier Paarung


   Montag, 18. Dezember 2017

 

Thanks to & Links